Keine Deutsche Kultur? Oder: Das Özoguz-Desaster.


Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte unserer bunten Regierung, mit islamischem Familienhintergrund sollte gemäß der Aufgabenstellung ihres Amtes eigentlich dafür sorgen, dass die hier ansässigen Ausländer sich integrieren und zwar nicht nur in unser Sozialsystem, sondern vor allem in unsere Gesellschaft, die geprägt ist von Brauchtum, Musik, Malerei, Schrifttum, Forschung in vielen Bereichen und nicht zuletzt von den weltweit als „deutsche Tugenden“ beschriebenen Eigenschaften, wie Ordnung, Fleiß, Pünktlichkeit und Höflichkeit, die den Deutschen nicht von ungefähr zugeschrieben werden. All das fiel dem in Hamburg als Kind türkischer Einwanderer geborenen SPD-Islam-U-Boot im Ministerrang noch nicht auf. Denn ihrer unbedeutenden Meinung nach ist „eine spezifisch deutsche Kultur, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“. Welch eine Ignoranz aus Dummheit oder bewusster Provokation!



Im Mai 2017 stellte die Initiative kulturelle Integration fünfzehn Thesen „Zusammenhalt in Vielfalt“ in Berlin vor. Özoguz ist eine der Initiatoren dieser bunten Unternehmung, und erklärte dazu:

Über kulturelle Vielfalt durch Einwanderung und somit über unsere Einwanderungsgesellschaft wird immer wieder diskutiert und dabei auch heftig gestritten. Es geht um Fragen, die an den Kern unserer Gesellschaft gehen: Welche Werte, Normen und Regeln müssen für alle, egal welcher Herkunft, gelten? Welche gemeinsame Identität haben die Deutschen und was bedeutet Heimat in einer Einwanderungsgesellschaft“.


Deutschland ist also „vielfältig“, nur deutsche Werte und Kultur gibt es in Deutschland nicht. Das bedeutet dann offenbar, dass nur die hier Einfallenden „Kultur“ hätten und Özoguz versteht ihre Aufgabe als Integrationsbeauftragte wohl darin, die schon länger hier lebenden Kulturlosen endlich zu bereichern und sie in die vielfältigen Kulturen der neu Hinzugekommenen zu integrieren.

Worin hätten die Deutschen sich da zu integrieren: keine Trennung von Staat und Kirche, den Koran leben, sich der Scharia unterwerfen, Vielweiberei, Kinderehen, Unterdrückung der Frauen, Voll- und Teilverschleierung, Machogehabe der Männer. Wollen wir das alles wirklich??

NN