Willkommenskultur


Stellen wir uns einfach mal vor...


Kindergärten würden im selben atemberaubenden Tempo wie Asylheime aus dem Boden schießen. Neugeborene erhalten 2.500 Euro Willkommens-Geld. Der Staat zahlt für jedes Kind 33,- Euro/Tag für dessen Unterbringung. Das Kindergeld wird auf das Hartz IV-Niveau erhöht samt Wohnkosten. Familien mit Kindern können ihr Leben gestalten ohne Sorge als asozial zu gelten, ganz geschweige denn durch eine falsche Rentenpolitik in die Altersarmut zu rutschen.


Hunderte Gutmenschen stehen mit Blumensträußen vor der Entbindungsklinik. Öffentliche Verkehrsmittel sind für Kinder kostenlos. Genau wie Tageseinrichtungen, Kindergärten, Sportvereine, Schwimmbäder und Universitäten. Kinderfeindlichkeit wird als Volksverhetzung geahndet. Die Versorgung mit Mittagessen wird übernommen.


Die Kommunen spendieren das erste Fahrrad, organisieren Übungsstunden durch gutherzige Bürger, und Arbeitslose reparieren die Fahrräder. Bei Lernschwachen erfolgt kostenlose Nachhilfe. Für die Kinder, die ohne Frühstück in die Schule kommen, stehen die linken und grünen Multikultis mit Fressbeuteln bereits im Schulhof. Arme, hyperintelligente Kinder müssen nicht mehr als Fabrikarbeiter malochen, weil der Staat ihr Potential erkennt und die vollen Kosten ihrer Ausbildung übernimmt.


Ungelernte, Versager, Studienabbrecher und Dumme müssten nicht mehr in die Politik, weil auch für sie ein menschenwürdiges Dasein gesichert ist, ohne größeren Schaden anzurichten. Und die Gefängnisse wären leer, weil wir nicht mehr unser Augenmerk auf die Integration ausländischer Krimineller richten müssten, sondern auf die natürliche Integration unserer Kinder in eine solidarische Gesellschaft.

Ach, könnte das schön sein...!

NN